….und die Technik?

(Die Infos sind fortlaufend aufgeführt und enthalten z.T. sehr interessante Details. Einfach durch scrollen für mehr Details.)

 

19. Oktober 2020 / Km 63‘828; Cases d’Alcanar (Ebro-Delta / E)
Die Gummimanschette des Lenkdämpfers (OME) wurde durch ein oben liegendes Nachrüstbauteil von OME beschädigt, d.h. teilweise zerrissen.

 

Da in Spanien solche Ersatzteile nicht sofort verfügbar sind, montierte ich zwischen dem Metallwinkel und der Gummimanschette eine halbe Plastikflasche, so dass die Manschette die Kolbenstange – mehr oder weniger – weiterhin schützen kann und nicht weiter zerstört wird.
Nach etwas mehr als 3‘000 Km, davon viele Offroad-Passagen, hält die Bastelarbeit immer noch und die halbe 1-Euro-Flasche hielt den Beanspruchungen stand.

 

 

5. Oktober 2020 / Km 60‘779; Vitoria-Gasteiz (E)
Nach weiteren „Knack-Geräuschen“ vorne links, dies sowohl im Offroad-Gelände als auch auf der Strasse, suchten wir in Vitoria-Gasteiz die Jeep-Werkstatt auf.

Das Fahrzeug wurde umgehend vom Werkstattchef und einem Mechaniker untersucht. Wir befürchteten, dass das Radlager vorne links defekt sein könnte. Dieses wurde in Shrewsbury (GB) bei einem Fahrzeug-Check festgestellt. Nach rund einer halben Stunde gab es Entwarnung; gemäss der spanischen Diagnose käme das „Knacken“ vom Lenkgetriebe und nicht vom Radlager und dies wäre ein mechanisches Geräusch, das eben entstehen kann. Wir bräuchten uns da keine Sorgen machen!

Das Spiel am Radlager sein absolut normal und in der Toleranz. Sie wünschten uns eine gute Weiterfahrt und viel Spass auf den Trails.

Sehr freundlicher und hilfsbereiter Werkstattchef, obwohl die sprachliche Barriere sehr hoch war. Der Fahrzeug-Check war für uns kostenfrei.

28. September 2020 / Km 60‘276; Donaldson-Vorfilter zu Schnorchel
Oberhalb Santa Fe/Navarra (E) im Wald den Vorfilter an Baum zertrümmert! 199 Euro waren noch ein Häufchen nutzloser Platikteile!

Noch im Wald wurde der original Safari-Einlass (Schnorchelkopf) montiert.

 

 

18.September 2020 / Verbrauchs-Check
Nach über 38‘678 zurückgelegten Kilometer rechneten wir einmal den Verbrauch unseres Rubicon nach. Das Fahrzeug bringt voll ausgerüstet, Tank und Wasservorräte voll; 3‘300 Kilogramm auf die Waage.

Für die gefahrene Strecke benötigten wir 4‘646 Liter Diesel, was einem Verbrauch von etwas über 12 Liter pro 100 Km entspricht.

D.h. auch, dass unser neuer Jeep Wrangler mit Automatikgetriebe 1,5 Liter mehr verbraucht als der alte Wrangler, Jahrgang 2007 mit manuellem Getriebe bei gleicher Ausrüstung. Das Automatikgetriebe ist für den Dieselmotor – eine reine persönliche Empfindung – im ersten und zweiten Gang sehr schlecht abgestuft. Bei gebirgigen Strassen schaltet das Getriebe oft in die erste Gangstufe zurück und selbst dann öffnet die Kupplung, so dass der Motor immer „heulend“ aus der engen Kurve fährt. Dies gab es beim manuellen Getriebe nie; der Diesel stemmte die ganz Fuhre immer souverän und viel Kraft durch solche Situationen!

In dieser Frage sollte der Besitzer und Importeur der Jeeps sich einmal aufs wesentliche besinnen und den Dieselmotor wieder mit manuellem Getriebe anbieten. Viele Offroader wären dankbar und diese Version wäre gegenüber dem Automatikgetriebe noch einiges günstiger.