Category: Reiseberichte

Zurück in England

>Bilder ganz unten!

Nach rund zwei Wochen kreuz und quer durch Schottland kehrten wir zurück nach England. Unser Sohn erwartete uns und auch wir freuten uns nach mehr als 2 Jahren auf ein baldiges Widersehen. Doch bis nach Mittelengland lagen noch unzählige Kilometer durch wunderbare Landschaften vor uns, so dass wir uns erneut etwas Zeit liessen. Weiterlesen

Grossbritannien

>Bilder ganz unten!

…oder war es eher Schottland?
Nach einer sehr unruhigen Nacht standen wir bald einmal draussen auf der Reling. Doch mehr als Nebel und Nieselwetter gab es nicht zu bestaunen. Also, verzogen wir uns erneut ins innere des Schiffes und genossen den frischen Milchkaffee und – speziell für Chantal – ein „Croissant“. Weiterlesen

Transit

>Bilder ganz unten.

Dänemark – Deutschland – Holland
Früh weckte uns der Innenlautsprecher in der Kabine, dass wir bald in Hirtsland (DK) anlegen werden und wir unsere Kabinen räumen sollten. Bald standen wir – mit Kaffeebecher – draussen auf der Reling und schauten hinaus in den Gischt, die vor der dänischen Küste lag. Die immer zahlreicheren Fischerboote kündigten uns das baldige Eintreffen im Zielhafen an. Bei unserer Ankunft lachte uns die Sonne entgegen und ein angenehmer Wind wehte vom Land; endlich Sommer! Weiterlesen

Norwegen

>Bilder ganz unten!

Ich weiss nicht, ob es bei einem Land „Liebe auf den ersten Blick“ geben kann. Wir haben uns jedenfalls vom ersten Augenblick an, eigentlich gleich nach dem Grenzübertritt von Finnland herkommend, in dieses riesige Land verliebt. Hier gibt es einfach alles für uns aus dem Alpenland: Berge, Seen, Meer und unendlich weite unberührte Landschaften! Weiterlesen

Nordwärts!

>Bilder ganz unten.

Die Fahrt von Tallinn nach Helsinki war für uns wie ein weiterer Aufbruch übers Meer in eine andere Welt. Wir stöberten vorgängig in vielen Reiseführern herum, um über die Weiten der skandinavischen Länder eine Vorstellung zu bekommen und trotzdem, wir wussten nicht genau, was uns dort erwarten wird. Weiterlesen

Aufbruch in den Osten

>Bilder ganz unten!

…oder Nordosten?
2 Monate waren wir gezwungen, im heimatlichen Stall zu verweilen, unser „RuGa-li“ wieder auf Vordermann zu bringen und an den weiteren Reiseplänen herum zu tüfteln; die Corona-Pandemie schränkte nicht nur uns, sondern alle extrem stark in der Bewegungsfreiheit ein. Weiterlesen

Corona treibt sein Unwesen…

>Bilder ganz unten.

….zurück nach Hause!
Eine verrückte Zeit lag bereits hinter uns und es sollten noch ein paar interessante Momente dazu kommen. Endlich hatten wir die Reservationsbestätigung der Fähre und alle nötigen Papiere heruntergeladen, die uns anschliessend Anja auf ihrem Drucker ausdruckte, so dass wir der Polizei die verlangten Papierversionen vorzeigen konnten. Weiterlesen

Selbst-Quarantäne

>Bilder ganz unten!

Gefangen beim Azapika-Strand/Chalkidiki
Die Aufforderung der griechischen Regierung war kurz und unmissverständlich! Ab dem 23. März müssen sich alle Bewohner in eine zweiwöchige Selbstisolation zurückziehen und nur für die allernötigsten Anliegen darf man das Haus verlassen. Kurze sportliche Tätigkeiten und Spaziergänge mit dem Hund sind erlaubt. Die Einschränkungen waren sehr einschneidend und wer irgendwie unterwegs war, musste sich gegenüber den Behörden entsprechend ausweisen können. Für eine Fahrt in das nächste Lebensmittelgeschäft, zum Arzt oder auch nur für einen kurzen Spaziergang musste immer eine Bewilligung mitgeführt werden. Bei Widerhandlung muss mit einer Busse von mindestens 150 €  gerechnet werden.
Und, was für die lokale Bevölkerung galt, mussten die vielen gestrandeten Touristen mit ihren fahrbaren Unterkünften ebenfalls strikte einhalten. ….so die Vorgabe der Behörden!
Weiterlesen

…zurück in Europa

>Bilder ganz unten!

Bulgarien und nördliches Griechenland; ein kleiner Reisekrimi
Gespannt rollten wir dem bulgarischen Grenzzaun entgegen. Die Spannung unsererseits war riesig und eine mögliche Einreiseverweigerung infolge des Corona-Virus hätte für uns zu einem riesigen Fiasko geführt. Der erste Grenzbaum öffnete sich und schon standen wir vor einer schachtelartigen Durchfahrt. Aus einem Häuschen winkte uns ein Mann in Schutzanzug entgegen. Wir streckten ihm unsere Pässe entgegen, doch er wollte nur 3 Euro für die Durchfahrt durch die Desinfektionsanlage, die mehr einer lächerlichen und selbstgebastelten Anlage erinnerte als einer effektiven Desinfektionsanlage; vielleicht ein Überbleibsel aus der kommunistischen Ära? Weiterlesen