Tag: Jeep Tour

Auf und ab – hoch und tief….

>Bilder ganz unten!

…von Argentinien über Chile nach Bolivien

Am Neujahrstag machten wir uns alle gemeinsam – d.h. die ganze Panamericana-Gruppe – auf den Weg in Richtung Pazifik. Für diesen Tag war der Weg vorgegeben und wir – Chantal und ich (Tom) – hatten fast keine andere Wahl. Unser gemeinsames Tagesziel war östlich vom „Paso Agua Negra“, wo wir uns für die kommende Nacht bei einer Unterkunft eines argentinischen Bergsteigerclubs auf 3‘000 Meter niederliessen; so quasi als Akklimatisation für den kommenden Tag. Weiterlesen

Von Null auf 4800 und wieder auf Null

>Fotos ganz unten!

Der Fitz Roy (Granitberg) winkte uns zum Abschied noch etwas verschämt zu und bald war dieser in unserem Rückspiegel verschwunden. Für uns, als auch die ganze Gruppe, ging es auf der „Panamericana“ weiter nordwärts. Ob es nun wirklich diese Traumstrasse ist oder nicht, entzieht sich meinem Wissen. Hier im südlichen Amerika wird um ganz komische Dinge gestritten, z.B. wer den Pisco (Weinbrand) erfunden hat oder woher die Kartoffel genau herkommt. Auch mit der „Panamericana“ ist es nicht anders; jedes Land meint, das Original zu haben. Weiterlesen

Über Feuerland an die Abhänge des Fitz Roy

>Fotos ganz untern!

Der erste Grenzübertritt bei unserer Reise in den Süden machte uns allen – der ganzen Gruppe – etwas „“Bauchschmerzen“ und mit einer gewissen Unsicherheit steuerten wir dem Grenzposten entgegen. Nach der Ausreise aus Argentinien folgte die Einreise in Chile mit einem Prozedere, das auf dem europäischen Festland schon lange der Vergangenheit angehört. Doch, auch die Chilenen waren uns gütig und mit der Mithilfe unserer Reiseleiter war es im Nachhinein keine Hexerei. Ab diesem Zeitpunkt wechselten wir die Grenze zwischen Argentinien und Chile immer wieder öfters und mit der erlangten Gelassenheit steuerten wir die jeweiligen Grenzposten an. Manchmal war es wirklich einfach, bei anderen Übergängen schauten die Hütter der jeweiligen Nation sehr genau hin und schon dauerte es – ohne mit den Wippern zu zucken – gute 3 Stunden bis alle Papiere und Kontrollen erledigt waren. Weiterlesen

Auf dem Nachhauseweg…

>Bilder ganz unten!

….vom Huelva über Portugal nach Madrid
Das Aprilwetter hatte uns beim Anlegen der Fähre bereits eingeholt; die Wolken hingen tief, und vereinzelte Regentropfen klatschten auf die Windschutzscheibe. Tja, dann wird wohl nichts mit angenehmer Wärme und Sonnenschein im südlichen Spanien und Portugal. Obwohl die Wetterprognosen eher feuchte Tage ankündigten, wagten wir unsere Fahrt „querfeldein“ in Richtung Portugal. Weiterlesen

La Gomera

>Bilder ganz unten!

Die Insel ragt wie eine uneinnehmbare Festung aus dem Atlantik, und steile Wände begrüssen den Ankömmling aus der Ferne. Die Verkehrswege sind schmal und winden sich entlang der Felswände, steigen steil bergan oder fallen fast in der Falllinie hinab. Die Häuser klammern sich oft an den unmöglichsten Stellen an Felsspitzen, und die frühere vulkanische Aktivität ist überall präsent.
Da es nirgends eine Infrastruktur für den Massentourismus gibt, fehlen auch die Massen an erholungssuchenden Menschen, und das Leben wird von der heimischen Bevölkerung sehr ruhig angegangen. Nebst der gelassenen Bevölkerung lassen sich immer mehr Festlandeuropäer in La Gomera nieder und geniessen das einzigartige Klima dieser Insel. Auf Sonnenschein können innert wenigen Minuten dicke Wolken aufziehen, begleitet von viel Wind und Feuchtigkeit; auf Regen folgt meist wieder Sonnenschein. Südseitig ist die Insel trockener und Bewässerungssysteme sorgen für genügend Wasser.
Der Inselhauptort San Sebastián hat das Flair eines Dorfes, und die Menschen kennen sich gegenseitig. Verlässt man den Ort auf einer der wenigen Ausfallstrassen, wird es gleich noch ruhiger, und man kann getrost einen Gang oder gleich zwei zurückschalten und die Seele baumeln lassen.
Im Herzen von La Gomera liegt der „Parque Nacional de Garajonay“, der rund 10% der Inselfläche mit einem fast undurchdringbaren Lorbeerwald bedeckt und auf fast 2000 Meter ansteigt. Nebst seiner wichtigen Funktion im Ökosystem ist dieser Wald, bzw. die ganzen Insel, ein wahres Eldorado für Wanderer. Weiterlesen

Auf nach Teneriffa

>Bilder ganz unten!

Nicht Gran Canaria ist die grösste Insel des kanarischen Archipels; nebst Fuerteventura ist auch Teneriffa einiges grösser und gegenüber Fuerteventura sehr gebirgig. Mitten durch die Insel zieht sich das Gebirge und türmt sich auf ein über 2000 Meter liegendes Hochplateau auf, wo vor ein paar Millionen Jahren der Pico del Teide mit einer gewaltigen Eruption auf 3718 Meter anwuchs und heute der höchste Berg von Spanien ist. Schnee, Stürme und winterliche Verhältnisse sind rund um den Teide nichts Aussergewöhnliches und die Gipfelbesteigung kann für Wochen gesperrt sein.
Um den Teide-Nationalpark herum liegt der „Parque Natural de Corona Forestal“ (..in Spanien heisst Corona Krone, darum redet man bei der Viruserkrankung nicht von Corona sondern von Covid), der wie ein Kragen um den Teide herumliegt und ein sehr grosses Gebiet der Insel mit einem Kiefernwald bedeckt. Gleich anschliessend und nordöstlich davon folgt noch das wilde Gebiet des „Parque Rural de Anaga“.
Die Nord- und Nordwestküste sind mit viel Feuchtigkeit begünstigt und lässt die Vegetation in allen Varianten gedeihen. Es ist auch das Gebiet, wo sich die meisten Menschen auf der Insel ansiedelten und nebst Bananen weitere landwirtschaftliche Produkte anbauen.
Eigentlich ist auf Teneriffa alles steil bis sehr steil; von den höchsten Erhebungen reichen die Abhänge oft bis hinunter zum Meer. Die Strassen winden sich den Abhängen entlang, steigen steil bergauf oder fallen fast in der Falllinie dem Meer entgegen.
An der Südwest- als auch Südküste sind die vielen touristischen Einrichtungen zu finden, wo sich die Menschen auf den wenigen Strandkilometer die Sonne geniessen oder die vielen weiteren Angebote der Touristenindustrie nutzen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass neben aufgegebenen Bananenplantagen Hotelanlagen wie aus tausend und einer Nacht stehen, gefolgt von unzähligen Bauruinen und…. überall ein bisschen Müll! Weiterlesen

Der nächste Zug…

>Bilder ganz unten!

…die Rückreise nach Fuerteventura und Gran Canaria
Lanzarote war eine wunderbare Insel, doch so richtig verliebt waren wir nie in sie. Ob es an ihrer Grösse lag, oder der Besiedlung? Oder war es der ständige Wind, der uns das Leben während manchen Nächten schwer machte? Wir wissen es nicht mit Bestimmtheit! Dafür fühlten wir uns gleich nach der Ankunft bei unserer Rückreise auf Fuerteventura pudelwohl und, obwohl bereits schon vieles auf ihr erlebt, brachen wir gleich zu weiteren Abenteuern auf. Die relative dünne Besiedlung, die weiten Landschaften ohne irgendwelche Häuser und dem wüstenähnlichen Aussehen begeisterte uns erneut. Weiterlesen

Offroad

>Bilder ganz unten!

…Schotterpisten auf Fuerteventura
Da Marokko seit 2 Jahren für touristischen Individualverkehr faktisch nicht mehr bereisbar ist, suchten wir unsere Wüstenerlebnisse auf den westlich vorgelagerten kanarischen Archipels. Und, auf Fuerteventura wurden wir mehr als nur überrascht. Gegenüber den anderen kanarischen Inseln, weist Fuerteventura durch seine lange zurückliegende vulkanische Geschichte ein etwas anderes Bild auf, und oft erinnert die Landschaft an Gebiete, die der Sahara angrenzen oder in ihr liegen. Nebst dem spanischen Verkehrsrecht kommen noch die touristischen Abwägungen hinzu, so dass nicht alles gleich mit einem Verbot belegt wurde. So werden ganze Gruppen von Touristen mit ihren ATVs und Quads auf bewilligten Pfaden durch Naturpärke oder schützenswerte Gebiete geführt. Diese Routen stehen selbstverständlich auch Individualreisenden mit ihren Fahrzeugen offen. Ausserhalb der Regional- und Naturpärken, was eigentlich für ganz Spanien zutrifft, dürfen alle befahrbaren Wege benutzt werden, wo dies nicht ausdrücklich verboten ist oder der Grundstückbesitzer dies nicht zulässt. Dagegen sind bei Nationalpärken die Restriktionen sehr einschränkend und entsprechend überwacht. Weiterlesen

Inselhüpfen

>Bilder ganz unten!

Fuerteventura und Lanzarote

Es ist auch sehr erstaunlich, dass sich hier vor sehr langer Zeit Völker aus Nordafrika niederliessen und dem kargen Boden das Lebensnotwendige abringen konnten. Dank den wenigen Wasserquellen und –läufen konnten sie auf dem sehr fruchtbaren Vulkanboden das nötigste anpflanzen und der Erfolg führte bereits zu Urzeiten zu regelmässigen Überfällen der Inseln.
Nebst der Bewässerung der landwirtschaftlichen Kulturen hat der Tourismus ebenfalls einen grossen „Wasserdurst“, das dank Entsalzungsanlagen bereitgestellt wird und die thermischen Kraftwerke für die nötige Power sorgen. Ein Teufelskreis! Weiterlesen